Einsätze 2018

27.08.18 - 14:59 Uhr

FEU G X

"Söllerstrasse / Lauenburg"

Zu einem Großeinsatz wurden heute Nachmittag diverse Feuerwehren und Rettungsmittel ins Lauenburger Industriegebiet alarmiert. In einem Chemikalienverarbeitenden Betrieb war es zu einem Störfall gekommen. Eine Leitung eines Tanks war abgerissen. In dem Tank befanden sich mehrere tausend Liter Thermalöl. Das Öl wird bei einer Temperatur von ca 95°C gelagert. Beim Austritt des Stoffes kam es deshalb zu einer sehr starken Rauchentwicklung. Verletzt wurde dabei glücklicherweise niemand. Aus dem gesamten Kreisgebiet rückten Feuerwehrkräfte an, unter ihnen auch Spezialisten des Gefahrgutzuges.

"Die Sicht im Anlagenbereich war gleich Null, wir konnten nur mit Hilfe der Wärmebildkamera die Austrittstelle lokalisieren und Abschiebern." sagte Timo Naujoks vom Angriffstrupp der Feuerwehr Lauenburg. So konnte der Schaden begrenzt werden und es traten nur ca. 2000 Liter des Stoffes aus, welche sich in einer Wanne unter der Anlage sammelten. Mit Hilfe von Druckbelüftern konnte der Werkbereich dann schließlich Rauchfrei bekommen werden. Da es sich bei dem Thermalöl um einen gesundheitsschädlichen Stoff handelt, konnte der Stoff nur unter Chemikalienschutz aufgenommen werden. Mit zwei Pumpen des Gefahrgutzuges wurde das Öl schließlich abgesaugt und in IBC Behälter gepumpt. Die Feuerwehr Buchhorst setzte einem Atemschutztrupp beim Umfüllen des Stoffes ein. Der Einsatz zog sich bis in den Abend hin.

 

Foto: FF Buchhorst, Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung

23.08.18 - 20:31 Uhr

FEU G Kellerbrand

"Büchener Weg / Lauenburg"

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Buchhorst in die  Lauenburger Innenstadt alarmiert. Im alten Postgebäude sollte es zu einem Feuer im Kellerbereich gekommen sein. Beim Eintreffen von Einsatzleiter Lars Heuer und dem ersten Löschfahrzeug wurde das Ausmaß des Schadens klar. Im Keller des ehemaligen Postgebäudes war es zu einem größeren Feuer gekommen. Dichter Rauch drang durch Treppenräume und Lüftungsschächte, zog bis in die Büroräume und zwei angrenzende Wohnungen. Aus mehreren Fenstern qualmte es schon, mehrere Personen wurden vermisst. Durch die Größe des Objektes entschied sich der Einsatzleiter sofort dazu die Feuerwehren aus Lanze, Buchhorst, Krüzen und Schnakenbek zu alarmieren, um ausreichend Atemschutzgeräteträger vorhalten zu können. Der erste Löschangriff wurde von der Feuerwehr Lauenburg über den Hof der Post vorgenommen. Erste Angriffstrupps gingen unter Atemschutz in den Keller zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Parallel dazu bereiteten andere Trupps den Zugang in die oberen Geschosse über tragbare Leitern vor um ebenfalls eine Menschenrettung durchzuführen. Die Lauenburger Drehleiter wurde ebenfalls zum Retten von Personen eingesetzt. 

Nachdem weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauenburg und den Nachbarwehren eingetroffen waren, gingen weitere Atemschutztrupps über den Haupteingang in das Gebäude vor.

Die Feuerwehr Buchhorst übernahm den Zugang über den alten Haupteingang des Postgebäudes. Über den Haupteingang gingen Atemschutztrupps der Feuerwehr Buchhorst zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor und retteten weitere Personen.

Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz beendet. Glücklicherweise handelte es sich hierbei nur um eine Alarmübung die von Lauenburgs stellvertretendem Wehrführer Dennis Lühr ausgearbeitet wurde. Eine sehr realistische Übung waren sich alle einig. So gab es im Kellerbereich realistische Brandstellen, die für Einsatztypische Temperaturen sorgten und den Einsatzkräften ihre Arbeit erschwerten. Die Zusammenarbeit funktionierte wiedereinmal reibungslos. Kleine Verbesserungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Trennung der Funkkanäle, wurden aufgenommen und können bei nächsten Einsätzen umgesetzt werden.

 

Foto: FF Buchhorst, Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung

10.08.18 - 13:59 Uhr

THK - Unwetter

" Dorfstraße, Am langen Berg / Buchhorst"

Auch am Tag nach dem schweren Unwetter über Lauenburg und dem Amt Lütau waren zahlreiche Feuerwehren im Einsatz um weiteren Windbruch und Gefahrenstellen zu beseitigen. Diverse große, herunterhängende Äste wurden erst bei Tagesanbruch sichtbar, so dass in der Leitstelle wieder zahlreiche Notrufe aufliefen.

Für die Feuerwehr Buchhorst waren es dieses Mal zwei Einsatzstellen im Ortsgebiet. Bei beiden Einsätzen forderte der Einsatzleiter Unterstützung aus Lauenburg an. In der Straße Am langen Berg versperrten zwei große Eichen die Fahrbahn. Mit drei Kettensägen wurde der Baum beseitigt und die Fahrbahn wieder passierbar gemacht. Die Feuerwehr Lauenburg unterstützte hierbei mit einer Löschgruppe die Arbeiten. Nach ca. 1,5 Stunden war die Fahrbahn geräumt und die Gefahrenstelle abgesperrt.

Gerade wieder am Gerätehaus angekommen machte uns ein Buchhorster Anwohner auf einen massiven Ast an einer ca. 20m hohen Eiche aufmerksam. Der Ast hing nur noch am sprichwörtlichen "Seidenen Faden" und ragte in den Fahrbahnbereich. Mit bordeigenen Mitteln war hier nichts zu machen und so wurde kurzerhand die Drehleiter aus Lauenburg angefordert. Diese war gerade auf dem Rückweg von einem Einsatz in Krüzen.

Die losen Äste wurden entfernt und die Ortsdurchfahrt nach ca. einer Stunde wieder frei gegeben.

 

Auch hier noch einmal ein großer Dank an die Lauenburger Einsatzkräfte für ihre Unterstützung.

 

Foto: FF Buchhorst

09.08.18 - 19:53 Uhr

THK - Unwetter

" Diverse Einsatzstellen im Bereich Buchhorst und Lauenburg"

Ein starkes Unwetter zog am Abend über den südlichsten Teil des Kreises. Sehr starke Sturmböen sorgten binnen Minuten für abgerissene Äst, umgeworfene Bäume, abgedeckte Dächer.

Im Einsatzgebiet der Feuerwehr Buchhorst kam es zu Einsätzen am Brunsen Berg, in der Dorfstraße und auf der L200. Am Brunsen Berg versperrte ein Baum kleinerer Baum die Fahrbahn, er wurde mittels Kettensäge zerlegt und die Straße zügig wieder befahrbar gemacht. Auf der Dorfstraße Richtung Lauenburg versperrten Dicke Äste die Fahrbahn halbseitig. Auf der L200 kam es zu zwei Einsatzstellen. Zum Einen versperrte ein Baum die Fahrbahn halbseitig und ca. 100m weiter ragte ein großer Ast, in ca. 15m Höhe, in die Fahrbahn. Für den Ast in 15m Höhe wurde die Lauenburger Drehleiter angefordert.

Nachdem alle Einsatzstellen in der Gemeinde Buchhorst abgearbeitet wurden, ging es zur Unterstützung weiter nach Lauenburg. In Lauenburg kam es durch das Unwetter zu ca. 40 wetterbedingten Einsätzen. Das LF 16 und das LF 8 arbeiteten jeweils diverse Einsätze im Stadtgebiet ab. So war zum Beispiel im Mühlenberg ein großer Baum in einen PKW gestürzt und zerstörte diesen nahezu vollständig. Am Büchener Weg war die Fahrbahn ebenfalls halbseitig versperrt und wurde geräumt.

Bis in die frühen Morgenstunden waren Feuerwehr und THW damit beschäftigt alle Gefahrenstellen zu beseitigen. Zeitweise waren drei Drehleitern im Stadtgebiet im Einsatz um dem Einsatzaufkommen nach zu kommen.

Wie immer war die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Lauenburg hervorragend, hiefür ein herzliches Dankeschön.

 

Foto: FF Buchhorst, Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung

08.08.18 - 17:25

THY - Verkehrsunfall

"L200 / Stötebrück"

Am späten Nachmittag wurde die Feuerwehr Buchhorst gemeinsam mit ihren Kameraden aus Lauenburg auf die L200 alarmiert. Laut Angaben der Leitstelle waren dort zwei PKW frontal in einander gefahren. Einer der PKW sollte brennen und es sollten mehrere Verletzte an der Einsatzstelle sein. Eine nicht alltägliche Einsatzmeldung die den Einsatzkräften eine hohe emotionale Belastung abverlangt.

An der Einsatzstelle angekommen bot sich den Einsatzkräften folgendes Bild. Zwei PKW`s waren frontal miteinander kollidiert, ein dritter PKW konnte nicht rechtzeitig bremsen und stieß ebenfalls mit zusammen. Die Insassen von zwei der drei Unfallfahrzeuge konnten sich selbstständig befreien. Der Fahrer des dritten PKW war in seinem Fahrzeug eingeschlossen und das Fahrzeug hatte sofort Feuer gefangen. Rettungsversuche eines Ersthelfers mussten leider auf Grund des Feuers erfolglos abgebrochen werden, so dass der Fahrer in seinem PKW verbrannte.

Als das erste Fahrzeug der Feuerwehr eintraf stand der PKW bereits im Vollbrand. Ein Atemschutztrupp, welcher sich schon auf der Anfahrt ausgerüstet hatte löschte den PKW zügig mit dem Schnellangriffsrohr. Leider kam für den Fahrer jede Hilfe zu spät.

Die vier Unfallbeteiligten waren glücklicherweise nur leicht verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gefahren. Für den Ersthelfer wurde ein Notfallseelsorger an die Einsatzstelle gerufen.

Für die Rettungskräfte der Feuerwehr fand noch an der Einsatzstelle eine Nachbesprechung statt bei der ebenfalls eine Notfallseelsorge angeboten wurde.

Erst nach über 4 Stunden wurde die L200 wieder frei gegeben.

 

Foto: FF Buchhorst, Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung

 

Video Bergedorfer Zeitung

Video Lübecker Nachrichten

27.07.18 - 18:21 Uhr

FEU 6

"Krukow / Hauptstrasse"

Am frühen Abend wurde die Feuerwehr Buchhorst zu einem Großfeuer in die Gemeinde Krukow alarmiert. Hier brannten seit dem Nachmittag ca. 1000 Ballen. Die gesamte Ernte des Landwirtschaftlichen Betriebes wurde durch das Feuer zerstört. Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr im Einsatz. Aus dem gesamten Kreisgebiet rückten Kräfte an um bei Temperaturen weit über 30°C die Löscharbeiten durchzuführen. Immer wieder wurde der Rettungsdienst bei diesem kräftezehrenden Einsatz für erschöpfte Kameraden benötigt. Das Löschwasser wurde aus zwei Teichen zur Einsatzstelle gefördert. Im Verlauf des Einsatzes wurde zudem auch noch der Schlauchwagen des Kreises angefordert um das Wasser aus einer weiter entfernten Entnahmestelle zur Brandstelle zu fördern.

Da sich die gepressten Ballen nicht einfach so ablöschen lassen, mussten sie aufwändig mit Traktoren und einem Bagger des THW auseinander gezogen werden um an alle Glutnester zu gelangen.

Um das auseinander gezogene Stroh und Heu abzulöschen setzte die Feuerwehr Buchhorst in ihrem Brandabschnitt 2 Wasserwerfer und 3 Hohlstrahlrohre ein. Damit wurden knapp 3000 I/min auf das Brandgut abgegeben. Immer wieder musste der Haufen mit Forken und Dunghaken gewendet werden. Gegen Mitternacht wurde die Feuerwehr Buchhorst durch die Feuerwehr Kollow abgelöst. Der Einsatz zog sich noch bis in den Samstag hinein.

 

Foto: FF Buchhorst, Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung

 

12.06.18 - 15:50 Uhr

THX

"Lauenburg / Industriegebiet"

Der Löschzug-Gefahrgut wurde am Dienstagnachmittag gemeinsam mit der Feuerwehr Lauenburg in das Industriegebiet alarmiert. Mit dem LZG rückt auch immer die Führung aus, darunter auch Buchhorster Zugführer Patrick Schmiede. Vor Ort drohte das Hochregal einer Logistikfirma einzustürzen, darin lagerten Güter mit Gefahrenpotential. Nach einer ersten Erkundung durch die Feuerwehr Lauenburg übernahm die Bergung der Gebinde der LZG. Der Einsatz dauerte bis in die späten Abendstunden an.

 

25.05.18 - 08:20 Uhr

FEU 2

"Lauenburg / Söllerstrasse"

Am heutigen Morgen kam es erneut zu einem Großeinsatz im Lauenburger Industriegebiet. In einer Biogasanlage kam es in einem der Fermenter zu einer Verpuffung. Die Kuppel war in sich zusammen gestürzt und brannte.

Die zuerst alarmierte Feuerwehr Lauenburg war durch den Wehrführer Lars Heuer innerhalb von kurzer Zeit an der Einsatzstelle. Schon auf der Anfahrt war eine deutliche Rauchsäule zu sehen, so das er umgehend die Alarmstufe auf "Zweiter Alarm" erhöhte. Dadurch wurden zusätzlich die Feuerwehren Schnakenbek, Krüzen und die Wehr aus Buchhorst alarmiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurde weiterhin die Wehr aus Hohnstorf hinzu gezogen.

Die brennende Fermenterfolie wurde über die Lauenburger Drehleiter mit Mittelschaum abgedeckt. Der Schaum hatte auch den Zweck, das sich gebildete Faulgase nicht entzünden konnten.

Die Feuerwehr Buchhorst war mit einem Sicherheitstrupp im Einsatz.

16.05.18 - 16:23 Uhr

THK - Bereitstellung Gerätehaus

"Dorfstrasse"

Aufgrund einer enormen Störung im Energienetz der Schleswig-Holstein Netz AG kam es zu einem „Blackout“ in der Hansestadt Lübeck sowie den Gemeinden in der Umgebung. Eine Spannungsschwankung im Bereich von 110.000 Volt ließ das Licht gegen 13 Uhr sogar in einigen Gemeinden flackern. Anderenorts setzte der Energieausfall die gesamte Stromversorgung und somit auch Ampeln, Entwässerungspumpen und vor allen Dingen wichtige Kommunikationsknoten für Telefonie oder Internet außer Betrieb. Um vorbeugend eine Einsatzfähigkeit aller Feuerwehren aufrechtzuerhalten, ließen die Kreiswehrführer der Kreise Stormarn, Ostholstein und Herzogtum Lauenburg alle Feuerwachen mit einer Bereitschaft besetzen. Gegen 19 Uhr konnte die Bereitschaft wieder aufgelöst werden. Noch immer sind Experten damit beschäftigt, den Schaden zu beheben.

 
Foto: FF Geesthacht

04.05.18 - 06:16 Uhr

FEU X

"Lauenburg / Söllerstrasse"

Für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst sorgte am heutigen Morgen ein Störfall in einem Chemikalien verarbeitenden Betrieb im Lauenburger Industriegebiet. In einem Mischbehälter kam es zu einer Chemischen Reaktion zweier Stoffe. Dadurch kam es zu einer Rauchentwicklung die zu einer Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage führte.

Daraufhin rückte die Feuerwehr aus Lauenburg auf das Stichwort „FEUBMA“ aus. Kurz nach dem Eintreffen des Einsatzleiters Lars Heuer, stellte sich die Lage aber so dar, das es zu einem Unfall mit Chemikalien gekommen war. Daraufhin erhöhte Heuer auf das Stichwort „FEUX“. Womit die Feuerwehren Schnakenbek, Buchhorst und der Löschzug Gefahrgut alarmiert wurde.

Die Erkundung des ersten Lauenburger Angriffstrupps ergab, das es zu einem Stoffaustritt im 3ten Obergeschoss gekommen war, das Medium verteilte sich aber über die Treppe bereits ins 2te Obergeschoss.

 

Da der ausgetretene Stoff giftig war, war nur ein Arbeiten unter Chemikalienschutzanzug möglich. Diese Aufgaben übernahmen dann die Spezialkräfte des Löschzug Gefahrgut. Das ausgetretene Medium wurde dann mit speziellem Chemikalienbinder aufgenommen. Da sich die Einsatzstelle im 3ten Obergeschoss befand, eine anstrengende Arbeit. Hierzu kamen sieben CSA-Trupps zum Einsatz. Diese wurden nach ihrem Einsatz aufwändig dekontaminiert, die Schutzkleidung luftdicht verpackt und einer Spezialfirma zugeführt.

 

Die Feuerwehr Buchhorst unterstützte die Lauenburger Kräfte mit zwei Atemschutztrupps und stellte beim Löschzug Gefahrgut den Zugführer Patrick Schmieder.

Insgesamt dauerte der Einsatz fast 5 Stunden. Personen kamen glücklicher Weise nicht zu Schaden, da das Sicherheitskonzept des Betriebes sehr gut funktionierte.

 

Foto: Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung

 

12.02.18 - 10:25 Uhr

FEU G Y

"Lauenburg / Büchener Weg"

Ein gemeldeter Küchenbrand sorgte heute Morgen für Aufregung in der Stadt Lauenburg. Laut Anruferangaben sollte eine Küche in einem Mehrfamilienhaus brennen. Die im Rollstuhl sitzende Bewohnerin öffnete nicht. Aus diesem Grund schickte die Leitstelle gleich mehrere Einheiten in den Büchener Weg. Neben den Kräften aus Lauenburg wurde ebenfalls ein RTW, ein NEF, die Feuerwehr Schnakenbek und die Feuerwehr Buchhorst alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte hatte die Polizei die Wohnung bereits geöffnet. Angebranntes Essen gab Anlass zur Alarmierung. Die Wohnung wurde belüftet und die Bewohnerin vom Rettungsdienst versorgt.

Die Feuerwehr Buchhorst unterstützte bei diesem Einsatz mit einer Löschgruppe.

 

Foto: Timo Jann Lauenburgische Landeszeitung und Sebastin Porthun 

15.01.2018 - 16:34 Uhr

FEU K

"Buchhorst / Dorfstrasse"

Den ersten Einsatz des Jahres bescherte uns ein Kleinfeuer in der Dorfstraße. Unter dem Stichwort "Soll Baumschonung brennen" rückte das LF16/12 und der ELW zur Einsatzstelle aus. Vor Ort brannte ein ca. 10x10m Tannenhaufen. Ein Anwohner verbrannte hier seine Weihnachtsbäume. Aufmerksame Vorbeifahrer meldeten die Rauchentwicklung der Leitstelle, die umgehend den Alarm für unsere Wehr auslöste.

Der brennende Haufen wurde mit dem Trecker des Landwirts auseinander gezogen und mit dem Schnellangriff abgelöscht. Nach ca. 1 Stunde war der Einsatz beendet.

Sicherheitstipps