Wettkämpfe

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2016

Am 25.09.2016 trafen sich alle Amtswehren des Amtes Lütau zur Übungs- und Ausbildungsfahrt. Ausrichter war bei schönstem Wetter in diesem Jahr die Feuerwehr Lütau. Mit großem Einsatz bereiteten die Lütauer Kameraden 11 Stationen für die Amtswehren vor. Erfreulich war, das in diesem Jahr wieder alle Amtswehren teilnahmen. Zusätzlich als Gastwehren waren die Feuerwehren Lauenburg und Gülzow mit am Start. Bei den Jugendfeuerwehren starteten die Wehren Basedow, Gülzow und Lauenburg.

Pünktlich um 08:30 Uhr machten wir uns auf den Weg zur ersten Station. In den vergangenen 4 Jahren konnten wir den Titel immer nach Buchhorst holen. Unter den ersten Drei Wehren wollten wir also auch in diesem Jahr landen.

Die erste Station war für uns in Krukow. Hier erwartete uns das Thema „Eisrettung“ bei sommerlichen Temperaturen. Ein kleiner Junge war im Eis eingebrochen und konnte sich noch auf eine Eisscholle retten. Zügig warfen wir ihm eine Sicherungsleine zu die er sich vorab auf Anweisung um den Bauch band. Zeitgleich machte sich Ralf Reimers für die Rettung fertig. Er wurde mittels eines Rettungsknotens gesichert und konnte dann sehr zügig mit Hilfe von 4 Steckleiterteilen zum Verunfallten vorgehen. Innerhalb kürzester Zeit hatten wir ihn gerettet.

Weiter ging es nach Schnakenbek. Hier sollten wir aus einer Geräteauswahl einen Schaumangriff aufbauen. Das Ganze ging auf Zeit. Aus den bereitgestellten Geräten suchten wir uns die Richtigen zusammen und bauten innerhalb kürzester Zeit den Angriff auf.

Anschließend ging es wieder nach Lütau. Hier wurde auf dem Hof von Walter Schütt eine Fahrzeugkontrolle durchgeführt. Führschein, Fahrzeugschein und Beleuchtung wurde kontrolliert. "Vor der Abfahrt habe ich sicherheitshalber noch einmal alles kontrolliert" sagte Maschinist Ralf Reimers.

Im Anschluss ging es für uns weiter nach Krüzen. Hier war unser Wissen zum Thema Atemschutz / Innenangriff gefragt. Angenommen war ein Feuer in einer Landwirtschaftlichen Halle, eine Person wurde vermisst. Paddy Schmieder und Hendrik Streichhahn rüsteten sich zügig mit Atemschutz aus und nahmen weiteres Gerät zum Innenangriff mit vor. Atemschutzüberwachung, sowie der Funkverkehr zwischen Gruppenführer und Angriffstrupp wurden ebenfalls bewertet. Der Angriffstrupp ging nach einem Türcheck ins Gebäude vor und hielt ständigen Kontakt zu Gruppenführer Florian Lüttge. Die vermisste Person wurde zügig gefunden und gerettet. An dieser Station zahlte sich unser hoher Ausbildungsstand beim Thema Innenangriff aus.

In Dalldorf wurden wir zu einer Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Hier war eine Person nicht ansprechbar und es musste eine qualifizierte Herz- Lungenwiederbelebung eingeleitet werden. Kein Problem für Rettungsassistent Florian Lüttge und Thorsten Stüwe. Gekonnt wurde im Rhythmus 30:2 reanimiert bis der Rettungsdienst eintraf.

Als nächstes stand Schlauchboot fahren auf dem Programm. In Wangelau auf dem Dorfteich mussten wir einen Parcour zweimal durchfahren und dabei ein Kanister bergen und am Ende wieder auswerfen. Hierzu hatten wir 4 Minuten Zeit. Micha Leitert, Andrea Flindt, Thorsten Stüwe, Hendrik Streichhahn, Ralf Reimers und Paddy Schmieder durchfuhren den Parcours als würden sie in ihrer Freizeit ständig im Schlauchboot sitzen. Eine gelungene Vorstellung von uns.

In Lauenburg im Katastrophenschutzzentrum erwartete uns das THW. „Eine wirklich sehr gelungene Station“ sagte unser stellvertretener  Wehrführer Thorsten Stüwe. Hier galt es mit Hilfe eines Spreizers zwei Böcke zusammen zu ziehen. Auf dem einen war ein Messbecher mit Wasser montiert und auf dem anderen Bock ein Gefäß. Der Messbecher stand auf einer Platte die mittels Hydraulikheber gekippt werden konnte. Es galt nun die beiden Böcke mit Spreizer und Ketten zusammen zu ziehen und das Gefäß bis zur Markierung zu füllen. Eine kniffelige Aufgabe. Weiterhin galt es auf sauberes Arbeiten zu achten. Arbeitsgeräte mussten vor Dreck geschützt werden und wurden deshalb auf Pallhölzer gelegt. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde diese Aufgabe gemeistert und der Behälter, nahezu ohne Wasser zu verschütten, bis zum Strich gefüllt. „Eine sehr gute Teamleistung“ sagte Gruppenführer Lüttge nach der Station.

 

Dann ging es nach Juliusburg. „Hier erwartete uns eine wirklich sehr realistisch dargestellte Übung“ sagte Andrea Flindt. Beim Anfeuern eines Grills mit nicht Sachgemäßen Brennstoffen kam es zu einer Verpuffung. Eine schwer verbrannte Person und eine Patientin mit Schock erwarteten uns. Ruhig und besonnen wurden die Maßnahmen angesagt und beide Verletzten versorgt. Die Wunden wurden etwas gekühlt und keimfrei abgedeckt, eine Decke für den Wärmeerhalt übergelegt und ein venöser Zugang gelegt um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Bei der Patientin mit der Schocksymptomatik wurde ebenfalls eine Decke für den Wärmeerhalt eingesetzt, ein venöser Zugang gegen das Flüssigkeitsdefizit gelegt. Beide Verletzten wurden weiterhin betreut, beruhigt und die Vitalparameter kontrolliert.

 

In unserem Gerätehaus in Buchhorst mussten wir dann unsere Kenntnisse zum Thema Knoten unter Beweis stellen und einen Fragenkatalog beantworten.

 

An einer zweiten Station im Wald nahe Lütau wurde das Augenmerk auf den Umgang mit der Kettensäge gelegt. Sicherheitseinrichtungen wurden erfragt und es musste aus 3 Kettensägen eine Intakte herausgefunden werden. Mit einem „Kettensägenfahrrad“ mussten dann noch 2 genau 20cm lange Stücke gesägt werden.

 

In Basedow wurde es dann sportlich. „Eine schweißtreibende Station“ bilanzierte Michi Leitert am Ende. Ein Parcours musste von allen aus der Gruppe durchlaufen werden. Auf Zeit selbstverständlich. Hindernisse mussten überwunden und Schläuche gerollt werden.

 

Als letzte Station ging es dann für uns nach Lanze. Hier war unser Gleichgewichtssinn gefragt. Es galt 10 Kisten übereinander zu stapeln ohne dass ein Ball herunter fiel. Leider war bei uns nach der achten Kiste Schluss.

 

Mit einer äußerst zufriedenstellenden Leistung fuhren wir nach Lütau zurück und warteten auf die Siegerehrung. Bei Sonnigem Wetter und einer leckeren Gulaschsuppe wurde noch einmal Bilanz gezogen. Alle waren sich Einig, Top 3 sollte drin sein. Nach ein wenig Wartezeit war es dann soweit, das amtliche Endergebnis wurde verkündet.

 

 

Bei den Jugendfeuerwehren gewann die Feuerwehr Basedow vor der Wehr aus Lauenburg und Gülzow.

 

In diesem Jahr wurden die Gastwehren mit in die Gesamtwertung genommen. Wie wir ja schon im letzten Jahr auf unserer Homepage vorgeschlagen haben. Das Endergebnis bei den Amtswehren lautete wie folgt:

 

1. FF Lauenburg 2. FF Buchhorst 3. FF Gülzow 4. FF Krukow 5. FF Basedow 6. FF Schnakenbek

7. FF Dalldorf 8. FF Lanze 9. FF Wangelau 10. FF Juliusburg 11. FF Krüzen

 

 

Mit einem knappen 4 Punkte Vorsprung sicherten sich also unsere Nachbarn den Sieg. Wir bleiben allerdings die Nummer Eins im Amt und auch in diesem Jahr geht der Wanderpokal nach Buchhorst. Dieser findet nun schon das Fünfte Mal in Folge den Weg zu uns, was uns immer wieder zeigt das sich unsere gute und sehr akribische Ausbildung bezahlt macht. Natürlich gratulieren wir unseren Nachbarn aus Lauenburg ganz herzlich zum Sieg. Wir freuen uns auf das nächste Jahr Kameraden und hoffen auf Revanche. :-)

 

 

An dieser Stelle möchten wir noch einmal ein großes Lob an die Feuerwehr Lütau schicken. Es war eine sehr gute und interessante Übungs- und Ausbildungsfahrt mit abwechslungsreichen Stationen die uns sehr viel Spaß gemacht haben.

 

 

Ein großes Dankeschön geht wie immer auch an unsere Wettkampfstaffel:

 

Florian Lüttge (Fahrzeugführer), Ralf Reimers, Paddy Schmieder, Andrea Flindt,Thorsten Stüwe, Micha Leitert und Hendrik Streichhahn.

 

Amtswehrfest 2016 in Buchhorst

Am 21.05.2016 fand das Amtswehrfest des Amtes Lütau in Buchhorst statt. Wir begannen mit der Planung des Festes bereits Mitte des Jahres 2015. Klar war von vornherein das es keine Wettkämpfe geben wird. Wie könnte man die Amtswehren des Amtes Lütau gut präsentieren und den Bürgern der Umgebung die Arbeit der Feuerwehr näher bringen lautete unsere Frage. Viele Ideen wurden gesammelt und letzten Endes die unserer Meinung nach Besten gewählt. Wir entschieden uns für Vorführungen die zeigen sollten wie beeindruckend, fordernd und anstrengend die Arbeit der Feuerwehr ist.

Um 13:00 Uhr begann das Fest mit der Meldung unseres Wehrführers Uwe Reimers an den Amtswehrführer Thomas Netz. Etwa 130 Kameradinnen und Kameraden der Amtswehr waren nach Buchhorst gekommen um an dem Tag teilzunehmen. Ein Buntes Rahmenprogramm und spannende Übungen ließen den Nachmittag viel zu schnell zu Ende gehen. So war eine große Fahrzeugschau mit modernen Fahrzeugen zu bewundern. Aus unserer Nachbarstadt Lauenburg waren das HLF, die Drehleiter und der Reaktorerkunder zu bewundern. Besonders freuten wir uns auch, dass wir Kameraden aus Geesthacht mit ihrem neuen TLF 4000 und aus Ratzeburg mit ihrem Teleskopmastfahrzeug begrüßen konnten. So konnten auch die Feuerwehren aus dem Südkreis einmal bestaunen was für Vorteile ein solches TMF bringen kann. Weiterhin war die DLRG mit einem Rettungswagen und ihrem neuen Unimog vor Ort und informierten die Besucher zum Thema Rettungsdienst. Unsere Freunde vom THW rundeten dann das Gesamtbild der Rettungskräfte ab. Sie waren ebenfalls mit einem Fahrzeug und einem großen Stromaggregat vor Ort. Für die Kleinen wurde vom THW eine Hüpfburg aufgestellt und kleine Tretautos mitgebracht. Diese beiden Attraktionen fanden den ganzen Nachmittag sehr großen Anklang bei unseren Kleinen. Als Aufklärung für die Bürger gab es noch einen Stand von der Brandschutzerziehung. Auch der "Gute Zweck" durfte nicht fehlen. So wurden im Vorfeld viele Preise besorgt (Großes Dankeschön an Corinna), die es bei einer Tombola zu gewinnen gab. Der Erlös der verkauften Lose kommt der Stiftung "PAULINE Hilfe für das brandverletzte Kind" zu gute. Hier konnten wir über 500 Euro an Spendengeldern sammeln. Für das Leibliche Wohl sorgten DJ Power Peter, seine Crew und Mike Ahlers.

Um 13:30 Uhr begannen wir mit der ersten Vorführung. Hierzu hatten wir im Vorwege einen Verkehrsunfall realitätsnah vorbereitet. Um das Ganze noch realistischer zu gestalten, konnten wir die Jugendrotkreuz Notfalldarstellung Herzogtum Lauenburg für unseren Tag gewinnen. Sie rundeten das realistische Gesamtbild mit den beiden Verletzten ab.

Es war zu einem Unfall mit zwei Pkw gekommen, ein Pkw wurde dabei auf die Seite geschleudert, ein anderer fuhr gegen eine Betonwand. Beide Fahrerinnen mussten aus ihren zerstörten Pkw befreit werden. Hierbei stellten die Feuerwehren Basedow und Schnakenbek, sowie die DLRG mit zwei Rettungsmitteln ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis. Die Basedower Kameraden stabilisierten den auf der Seite liegenden Pkw mit Hilfe von Steckleitern und Spanngurten. Während dessen war schon ein Retter der DLRG zu der verunfallten Patientin in den Pkw gestiegen und leitete die Versorgung ein. Mit Hilfe der Rettungsschere wurden die oberen Säulen durchtrennt und das Dach seitlich abgeklappt um eine große Befreiungsöffnung zu schaffen. Mit einer Schaufeltrage wurde die Verletzte schließlich gerettet. Herzzerreißende Schreie der Mimen rundeten das Bild ab. Die Zuschauer konnten so einmal sehen was für einem psychischen Stress die Rettungskräfte bei Einsätzen ausgesetzt sind.

Die Kameraden der Feuerwehr Schnakenbek kümmerten sich um die Befreiung der Fahrerin des zweiten Pkw der frontal gegen die Mauer gefahren war. Unterstützt wurden sie dabei von einem zweiten Rettungsteam der DLRG unter der Leitung von Florian Fischer der hauptberuflich als Notfallsanitäter im Rettungsdienst tätig ist. Über die Beifahrertür konnte der Rettungsdienst zur Patientin vordringen und die Versorgung einleiten. Die Kameraden aus Schnakenbek bereiteten zeitgleich eine Geräteablage vor und der Gruppenführer Sebastian Porthun erkundete die bestmögliche Rettungsvariante. Er entschied sich für eine große Seitenöffnung bei der beide Türen und die komplette B-Säule entfernt werden um den Patienten so schonend wie möglich zu retten. Schnell wurde durch das gute Zusammenspiel aus Schere und Spreizer die Seitenöffnung geschaffen. Um den Platz für die Rettung noch zu erweitern wurde schließlich noch die Lenksäule mit Hilfe des Spreizers angehoben. "Eine wirklich realistisch dargestellte Übung" sagte Porthun später. Mehrere Hundert Zuschauer bestaunten das Spektakel.

Weiter ging es dann mit den "Kleinen" Feuerwehrmännern. Die Jugendfeuerwehren aus Lauenburg und Basedow zeigten dieses Mal ihr Können an Hand einer Rettungsübung. Wir wollten einmal zeigen was die Jugendfeuerwehr kann und dieses ganz bewusst nicht an einem kleinen brennenden Holzhaus, sondern durch eine Übung aus dem Bereich technische Hilfe. Solche Vorführungen sieht man sonst nämlich eher selten bei den Jugendwehren. Eine Person war auf einem Dachboden verunfallt und musste über Steckleiterteile und Schleifkorbtrage gerettet werden. Hierzu errichtete die Jugendwehr eine so genannte "Schiefe Ebene",  auf der die Trage patientenschonend herabgelassen werden konnte. Hierbei zeigten die jungen Feuerwehrmänner das sie auch im Bereich Knoten und Leitern top ausgebildet sind. Staunend standen die Zuschauer an der Absperrung und beobachteten die Rettung, die in einem großen Applaus der Zuschauer endete.

Die dritte Übung hatte es in sich. Die Gruppenführer Patrick Schmieder und Florian Lüttge hatten sich hier etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Durch viele Informationen aus dem Internet bereiteten die beiden eine Vorführung eines realistischen Zimmerbrandes vor. So etwas hatte es so in unserem Kreis noch nicht gegeben. Es wurde also ein 5x3m großes Wohnzimmer nachgebaut und realistisch mit Mobiliar eingerichtet. An Hand dieser Vorführung sollten die Zuschauer sehen, vor was für einer physischen Herausforderung die Feuerwehr bei einem Wohnungsbrand steht.

Durch eine kleine Showeinlage unseres Kameraden Michael Leitert wurde die Couch des Wohnzimmers in Brand gesetzt. Kurze Zeit später lösten die montierten Rauchwarnmelder aus und die Feuerwehr wurde alarmiert. Die Feuerwehren Lanze, Krüzen und Buchhorst rückten zur Brandbekämpfung an. Bei Eintreffen der Kräfte brannte es zunächst nur im hinteren Bereich der Couch. Doch bereits nach ca. 1,5 Minuten war das kleine Feuer zu einem Vollbrand des Wohnzimmers gewachsen. "So ein Feuer von nur einer Couch?" staunten die Zuschauer beeindruckt und wichen auf Grund der immensen Hitzestrahlung mehrere Meter zurück. "Als wir die Tür öffneten zeigte unsere Wärmebildkamera Werte jenseits von 600 Grad an" sagte Andrea Flindt aus dem Angriffstrupp der Feuerwehr Buchhorst später.

Schnell wurde durch die Kräfte der FF Buchhorst ein Verteiler gesetzt und ein Schlauchpaket zum Einsatz gebracht. Durch die Kräfte der Feuerwehr Lanze wurde zügig eine Wasserversorgung hergestellt und die Einsatzkräfte der Feuerwehr Krüzen stellten einen Sicherheitstrupp und nahmen ein Hohlstrahlrohr im Außenangriff vor. Während die Zuschauer durch die Hitze zurück wichen öffnete der Angriffstrupp der Feuerwehr Buchhorst die Tür zur Brandwohnung und betrat das Flammenmeer. "Die Hitze war kaum zu ertragen" sagte Patrick Schmieder von unserem Angriffstrupp später. Doch nur Sekunden später waren die Flammen durch gekonnte Sprühstöße aus dem Strahlrohr verschwunden und das Wohnzimmer wurde in weißen Wasserdampf gehüllt.

Die Zuschauer waren beeindruckt was für ein Feuer durch eine achtlos liegen gelassene Zigarette entstehen kann.

Für die letzte Vorführung ging es hoch hinaus. Sie war quasi der "Höhepunkt" unserer Präsentationen. Die Feuerwehrmänner Boris Tybussek, Max Schönrok und Florian Lüttge aus Buchhorst und der stellvertretende Wehrführer der Feuerwehr Lauenburg Dennis Lühr sind Berufsfeuerwehrmänner in Hamburg an der Feuerwache Barmbek. Sie sind Mitglieder der Höhenrettungsgruppe die dort an der Wache stationiert ist. Sie sind für ganz Hamburg und weite Teile des Umlandes auf die Rettung aus Höhen und Tiefen spezialisiert. "Da unsere Kollegen ja im Februar schon einmal zu einem Einsatz in Lauenburg waren, war es toll den Bürgern noch einmal zeigen zu können,  worauf es bei einer solchen speziellen Rettung ankommt" sagte Boris Tybussek. Als Übungsobjekt nutzten wir das TMF der Feuerwehr Ratzeburg. Dieses wurde auf 20m ausgefahren. Durch die hohe Traglast des Korbes bot sich dieses Fahrzeug dafür ideal an. Simuliert wurde ein Unfall eines Arbeiters der verletzt an einem Kran hing. Schnell und mit 20kg Zusatzgepäck stiegen die drei Retter auf den Teleskopmast. "Sicherheit ist bei uns oberstes Gebot" sagte Dennis Lühr nach der Übung. Durch die drei Retter wurde eine Rettungsstrecke aufgebaut an der dann einer der Retter zum Patienten herunter fuhr. Dieser wurde aus seiner Misslichen Lage befreit und zügig zu Boden gebracht. "Im Dienst üben wir den Ernstfall und das schnelle und sichere Vorgehen täglich" so der Buchhorster Gruppenführer Florian Lüttge. Nach der Rettung fuhren die beiden verbleibenden Höhenretter ebenfalls mit ihren Abfahrgeräten Richtung Boden.

"Unser Ziel war es, den Bürgern zu zeigen, was unsere Feuerwehren wirklich leisten können. Ich denke das haben wir eindrucksvoll bewiesen" sagte Wehrführer Uwe Reimers zum Abschluss.  Moderiert wurde das ganze vom ehemaligen Wehrführer Gerd Lüttge,  der den Zuschauern jeden Handgriff der durchgeführt wurde,  perfekt erklärte.

Zum Abschluss des Festes gab es noch den traditionellen Ummarsch durch das Dorf der durch den Musikzug angeführt wurde und Grußworte des Amtswehrführers und der Gäste.

Um 20:00 Uhr ging es dann noch einmal heiß her. DJ Power Peter und sein Team luden zur "Fire Abend Party". Bis morgens um 03:00 Uhr wurde zu toller Musik und kühlen Getränken gefeiert. Ein schöner Abschluss von einem gelungenen Amtswehrfest.

 

Zum Ende unseres Berichtes möchten wir noch einmal Danke sagen. "Ohne Dirk Lüneborg und sein Gelände hätte es so ein Amtswehrfest in Buchhorst wahrscheinlich nicht gegeben" stellte unser Wehrführer Uwe Reimers in seiner Rede treffen fest. Vielen vielen Dank an Dirk Lüneborg für seine Unterstützung !!!!! Weiterhin ein großes Danke an die Feuerwehren Geesthacht und Ratzeburg, die DLRG Lauenburg, das THW Lauenburg, die Verletztendarsteller des Jugendrotkreuz Schwarzenbek, Dj Power Peter und Team, Mike Ahlers, Corinna, die Damen und ihren leckeren Kuchen, Sebastian Porthun für die Bilder, die Amtsfeuerwehren und an Alle weiteren die wir jetzt vergessen haben zu erwähnen.

Wir sehen uns in 10 Jahren, wenn es wieder heißt:

"WILLKOMMEN ZUM AMTSWEHRFEST 2026 in Buchhorst"

 

Foto: FF Buchhorst, Sebastian Porthun

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2015

Am 27.09.2015 war dieses Jahr die Feuerwehr Krüzen der Ausrichter der Ausbildungs- und Übungsfahrt. Gefordert war eine Staffel pro Wehr. Bei schönstem Herbstwetter waren Zehn Stationen zu bewältigen. Nach den Erfolgen der letzten drei Jahre waren unsere Ansprüche natürlich wieder hoch, Top Drei war das Ziel. Um 07:30 Uhr war gemeinsames Frühstücken im Feuerwehrhaus in Krüzen. Um 08:30 Uhr wurde gestartet. Es traten 8 Amtswehren, 2 Jugendwehren und die Feuerwehr Lauenburg als „Gastwehr“ an. Eine Amtswehr ist leider nicht gestartet.

Die erste Station war für uns in Lütau. Hier wurde die Fahrtauglichkeit des Maschinisten, sowie einige weitere Punkte wie Beleuchtung, Füllstand der Kübelspritze und deren Funktion überprüft. Leider war unsere Kübelspritze nicht funktionsfähig und nur mit neun Litern gefüllt.

Weiter ging es nach Wangelau. Hier war ein Schlauchbootwettkampf aufgebaut. Es galt, ein mit drei Mann besetztes Boot, zu einem Punkt zu steuern, zwei Ringe aufzunehmen und diese an einem weiteren Punkt über zwei Hütchen zu werfen. Diese Station wurde mit einer guten Zeit gemeistert. Nachdem in den letzten zwei Jahren der Fahrzeugführer regelmäßig ins Wasser fiel, bekam er dieses Mal als Vorbeugende Maßnahme von den Kameraden eine „Feuerwehr Buchhorst Badehose“ geschenkt (Vielen Dank dafür Männer). Aus Sicherheitsgründen blieb er dieses Mal lieber gleich an Land und lies drei andere Kameraden Boot fahren.

Danach ging es nach Lauenburg. Hier war eine Station des THW vorbereitet. Wir mussten eine 5,7to schwere Last mittels eines 1,6to Mehrzweckzuges bewegen. Das bedeutete, das die Last zwei Mal umgelenkt werden musste. Da wir einen Mehrzweckzug als Ausrüstung haben, gab es hier nur kleinere Mängel auf Grund eines falsch eingehängten Hakens.

Im Anschluss fuhren wir nach Juliusburg. Hier war ein Schnelligkeitsparcours aufgebaut. Ein Eimer musste mittels Kübelspritze gefüllt werden um eine Schranke zu öffnen, danach mussten schnellstmöglich mehrere C-Leitungen verlegt werden. Wir meisterten den Parcours recht zügig.

Weiter ging es dann in unserer Heimat, in Buchhorst. Hier war die Station Schiebleiter. Da wir auch diese als Ausrüstung besitzen, kamen wir hier mit null Fehlern davon.

Im Anschluss fuhren wir nach Basedow, hier mussten an der Feuerwache Knoten gezeigt werden. Nach der Leistungsbewertung Stufe 5 gab es hier auch keine Defizite und demnach keine Fehlerpunkte für uns.

In Lanze stand dann eine Übung nach „FwDv 3“ für uns bereit. Es musste ein Rohr vorgenommen werden um eine Photovoltaikanlage zu schützen. Hierbei ging es nicht auf Zeit sondern auf die richtige Ausführung. Hier lieferten wir nach Aussage des Bewerters die bis dahin beste Übung ab. Diese Aussage freute uns natürlich.

An der nächsten Station, welche sich in Krukow befand, mussten Fehler an drei Kettensägen gefunden werden und eine Zeichnung mit Fachbegriffen ergänzt werden. Mit gut ausgebildeten Motorsägen Kennern auch hier keine Fehlerpunkte für uns.

Weiter ging es nach Schnakenbek. Hier stand das Thema Atemschutz im Vordergrund. Ein Thema dem wir seit Jahren einen hohen Anteil unserer Ausbildung widmen. Angenommen wurde ein Zimmerbrand in einer Wohnung. Ein Atemschutztrupp musste sich ausrüsten und eine Atemschutzüberwachung musste geführt werden. Hierbei wurde auf die korrekte Ausrüstung des Trupp geachtet, die richtige Kommunikation mit dem Gruppenführer und die korrekte Ausführung der Atemschutzüberwachung. Unser hoher Ausbildungsstandart zahlte sich auch hier aus und es wurde kein Fehler gemacht.

Die letzte Station war in Krüzen. Hier wurden wir von der DLRG empfangen. Es wurden zwei Aufgaben gestellt. Zum einen musste eine Puppe reanimiert werden und ein Verletzter musste mittels Spineboard aus einem verunfallten Pkw gerettet werden. Die Reanimation wurde durch den Fahrzeugführer und einen weiteren Kameraden durchgeführt. Als ausgebildeter Rettungsassistent eine leichte Aufgabe. Die zweite Hälfte der Gruppe wurde durch unseren zweiten Fahrzeugführer geführt. Die Person wurde zügig und professionell über die Heckklappe gerettet.

Nachdem wir alle zehn Stationen mit guten bis sehr guten Ergebnissen abgearbeitet hatten waren wir uns sicher, dass wir auch in diesem Jahr ganz vorne mit dabei waren. Unsere Vermutung bestätigte sich als nur noch die Feuerwehren Juliusburg, Lanze und Buchhorst übrig waren. Dritter wurde die Feuerwehr Juliusburg. Der Zweitplatzierte in diesem Jahr war die Feuerwehr Lanze. Zweiter und Dritter waren Punktgleich und nur die bessere Zeit entschied. Danach war klar, wir hatten wieder gewonnen. Mit den Worten „langsam wird es unheimlich“ nahmen wir den Pokal von unserem Amtswehrführer entgegen. Nun steht auch auf dem von unserem Wehrführer gestifteten neuen Wanderpokal als erster Sieger FEUERWEHR BUCHHORST.

Bei den Jugendwehren gewann die Feuerwehr Basedow vor Lauenburg. Bei den Gastwehren trat nur die Feuerwehr Lauenburg an. Hier sollte vielleicht einmal überlegt werden sie mit bei den Amtswehren starten zu lassen und als unserer direkter Nachbar nicht mehr als Gastwehr.

Riesen Dank an die Wettkampfgruppe

Florian Lüttge (Fahrzeugführer), Ralf Reimers, Thorsten Stüwe, Patrick Schmieder, Andrea Flindt, Rasmus Körner, Stefan Burmester und Hendrik Streichhahn

 

Gesamtergebnis

 

1. FF Buchhorst 2. FF Lanze 3. FF Juliusburg 4. FF Wangelau 5. FF Basedow 6. FF Dalldorf 7. FF Krukow

8. FF Lütau

 

Amtswehrfest 2015


Am 09.05.2015 fanden sich die Wehren des Amtes Lütau in Krukow ein. Wehrführer Dirk Rump hatte zum jährlichen Amtswehrfest geladen. Als Gastwehren waren in diesem Jahr die Jugendfeuerwehren Lauenburg, die Feuerwehr Gülzow und die Feuerwehr Lauenburg zu Gast.

Um 13:00 Uhr wurden die anwesenden Wehren durch den Gemeindewehrführer und den Amtswehrführer begrüßt.

In diesem Jahr fand wieder eine Schnelligkeitsübung statt. Dieses stieß nicht bei allen Wehren auf Begeisterung. Auf zwei Bahnen traten immer zwei Feuerwehren gleichzeitig gegeneinander an. Es musste ein Löschangriff aufgebaut werden der sich an der FwDv 3 orientierte. So mussten drei Rohre vorgenommen werden um 3 Kanister herunter zu spritzen. Zuvor musste eine Wasserversorgung hergestellt werden. Mittels einer Tragkraftspritze wurde Wasser aus einem Teich gepumpt. Hierzu mussten drei Sauglängen gekuppelt werden. Die Zeit wurde gestoppt und für gemachte Fehler wurden Strafpunkte verteilt. Die Schiedsrichter wurden durch die Feuerwehr Geesthacht gestellt.

Im Anschluss an den Wettkampf fand noch ein Ummarsch durch das Dorf statt. Danach versammelten sich die Teilnehmer in der Festhalle. Nach einigen Grußworten folgte die Siegerehrung. Gewonnen hat die ausrichtende Feuerwehr Krukow vor den Wehren Juliusburg und Krüzen. Bei den Gastwehren gewann die Wehr aus Gülzow, Die Jugendfeuerwehren Lauenburg und Basedow starteten mit einer gemischten Mannschaft, so dass beide Wehren gemeinsam den ersten Platz belegten.


Das Amtswehrfest 2016 findet im nächsten Jahr in Buchhorst statt. Hier wird es definitiv keine Schnelligkeitsübung geben. Es sind Vorführungen geplant, die den Bürgern des Amtes und der umliegenden Dörfer und Städte die Arbeit und die Leistungsfähigkeit der Feuerwehren näher bringen soll.


Foto: FF Schnakenbek

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2014

Am 07.09.2014 fand die Ausbildungs- und Übungsfahrt des Amtes Lütau statt. Ausrichter war in diesem Jahr die Feuerwehr Schnakenbek.

Dieses Jahr stand unter dem Motto „Alle guten Dinge sind drei“. Wir wollten nach den Siegen 2012, 2013 auch dieses Jahr gewinnen um den Wanderpokal in Buchhorst zu behalten.

Um 08:00 Uhr ging es los. Es nahmen 2 Gastwehren, 3 Jugendfeuerwehren und 7 Wehren aus dem Amt teil. Leider mussten 2 Wehren aus dem Amt absagen.

Es galt 11 Stationen zu meistern. Angefangen wurde mit einer Anzugkontrolle und einer Meldung beim Gemeindewehrführer Schnakenbeks. Anschließend fuhren wir weiter zum Heidelbeerhof. Hier lief es für die Kameraden gar nicht rund und die ersten Fehlerpunkte wurden eingefahren. Es musste mit C-Rollschläuchen gekegelt werden. Diese Station lag den Buchhorster Kameraden nicht ganz so gut. Weiter ging es an der nächsten Station mit Fragen zum Thema Funk. Die Mannschaft musste Fragen beantworten, der Fahrzeugführer musste eine qualifizierte Rückmeldung von einer Einsatzstelle absetzen. Hier gab es wenig Probleme. An der Nächsten Station wurden ebenfalls Fragen beantwortet aus dem Feuerwehrwissen. Danach ging es runter zur Elbe. Boot fahren war die Aufgabe. Es ging auf Zeit, zwei Trupps mussten nacheinander einen Rettungsring umfahren. Die Fehlerpunkte wurden aus der Zeitdifferenz errechnet. Durch den beherzten Einsatz des Fahrzeugführers wurde die Station erfolgreich gemeistert. Das Boot trieb nach dem Verlassen des Trupps vom Ufer ab, der Fahrzeugführer sprang kurzerhand in die Elbe um die Zeit zu sichern. Leider war das Wasser in diesem Bereich schon Kniehoch. Erinnerungen an das Jahr 2011 wurden wach, wo der selbe Fahrzeugführer schon einmal nasse Füße bekam.

An der Biogasanlage in Schnakenbek war dann die Station Gefahrgut. Kein Problem für die Staffel, da sich in ihren Reihen 4 Mitglieder des LZG befanden. Hier also keine Fehler. Weiter ging es mit einer Erste Hilfe Station. Ein PKW war gegen einen Baum gefahren, der Fahrer war bedingt ansprechbar. Mit 2 hauptberuflichen Rettungsassistenten keine allzu schwere Aufgabe. Die Person wurde erstversorgt, eine Rückmeldung wurde gegeben und der Patient anschließend an den Rettungsdienst übergeben.

Weiter ging es am Dorfteich in Krukow. FwDv 3 stand als Aufgabe an. Ein Thema was bei den Kameraden immer wenig Begeisterung hervor ruft. „Löschangriff auf 2 Kanister“ hieß es dann. Die Station wurde mit bestem Einsatz gemeistert, um ein paar Fehlerpunkte kam man allerdings nicht herum. Am Gerätehaus Krukow wurde dann die Feinfühligkeit der Kameraden gefordert. Ein Ei musste mit Schere und Spreitzer von einem Hütchen auf das Andere gelegt werden. Hier gab es keine Probleme.

Eine spannende Aufgabe erwartete die Kameraden dann in Juliusburg. Hier sollte mit Hilfe zweier Bockleitern, einer langen Stange, mehreren Leinen und dem Fahrzeug ein Tisch einer Bierzeltgarnitur, auf dem mehrere Flaschen standen, angehoben werden ohne dass die Flaschen zu Boden fallen und ohne den Tisch von Hand anzuheben. In der Luft hängend mussten dann die Beine ausgeklappt werden und der Tisch langsam wieder abgelassen werden. Einige Kameraden hatten diese Aufgabe im Internet schon einmal gesehen und so konnte der Tisch ohne Probleme angehoben werden. Als letzte Station ging es zum Gerätehaus nach Krüzen. Hier musste ein PA Trupp einen Raum nach einer vermissten Person absuchen und diese retten. Weiterhin wurden die einzelnen Handgriffe und Maßnahmen überwacht. Eine Station die wie geschaffen war für unseren Kreisausbilder Atemschutz.

Dann begann das Warten auf die Siegerehrung. Bei einem kleinen Imbiss wurde auf das Ergebnis gewartet.

Das Ergebnis lautete wie folgt:


Gastwehren: 1. Feuerwehr Grünhof Tesperhude 2. Feuerwehr Lauenburg

Jugendwehren: 1. Feuerwehr Basedow 2. Feuerwehr Lauenburg 3. Feuerwehr Geesthacht


Bei den Amtswehren lauteten die letzten vier Plätze wie folgt:

7. Feuerwehr Juliusburg

6. Feuerwehr Basedow

5. Feuerwehr Krukow

4. Feuerwehr Krüzen


Damit war schon mal klar das, dass die Feuerwehr Buchhorst wieder auf dem Treppchen stand. Platz 2 und 3 waren Punktgleich. Hier wurde die Zeit von der FwDv 3 Übung genommen um den Besseren zu ermitteln.


3. Feuerwehr Lanze

2. Feuerwehr Wangelau


Mit einem dünnen Vorsprung von 15 Punkten sicherte sich die Feuerwehr Buchhorst erneut den Sieg und gewinnt damit den Wanderpokal endgültig.


Vielen Dank an die Wettkampfstaffel.


Wettkampfstaffel:

Florian Lüttge (Fahrzeugführer), Ralf Reimers, Patrick Schmieder, Boris Tybussek, Tim Zahnwetzer und Michael Leitert.

 

Amtswehrfest 2014

Am 17.05.2014 fanden sich die Wehren des Amtes Lütau in Basedow ein. Wehrführer Holger Tesch hatte zum jährlichen Amtswehrfest geladen. Als Gastwehren waren in diesem Jahr die Jugendfeuerwehren Lauenburg und Büchen, sowie die Feuerwehr Lauenburg dabei.

 

Der Ablauf des Festes war in diesem Jahr etwas geändert worden. So wurde nicht wie sonst eine Einsatzübung und Schnelligkeitswettkämpfe durchgeführt, sondern es fanden kleinere Wettkämpfe im KO Modus statt. In einer Halle eines Basedower Landwirtes wurde eine "Wettkampfarena" errichtet. Auf einer Bühne traten die Wehren in unterschiedlichen Spielen gegeneinander an. So musste zum Beispiel ein Notstromerzeuger auf Klorollen gestellt werden, ein Verletzter möglichst schnell mit fachgerechten Knoten auf einer Trage eingebunden werden oder Bockleitern aufgebaut werden. Alles auf Zeit und immer gegen eine andere Amtswehr.

Die Feuerwehr Buchhorst gab ihr Bestes, musste sich aber leider im Viertelfinale gegen ihre Nachbarstadt Lauenburg, geschlagen geben. Im Finale standen sich dann schließlich die Jugendfeuerwehr Lauenburg und die Einsatzabteilung der Feuerwehr Lauenburg gegenüber. Es mussten auf Zeit Saugschläuche gekuppelt werden und mit einer Leine und den richtigen Knoten gesichert werden. Hier setzten sich, auf Grund ihres Kräftevorsprunges, die Einsatzabteilung der Lauenburger durch. So siegte bei den Aktiven und bei den Jugendlichen die Feuerwehr Lauenburg. Die Feuerwehr Buchhorst sicherte sich den vierten Platz.

Im Anschluss wurden noch einige Grußworte überbracht und Ehrungen durchgeführt. Unter anderem wurde der ehemalige Amtswehrführer Jürgen Ehlers (Feuerwehr Buchhorst) zum Ehrenamtswehrführer ernannt. Der Wehrführer der Feuerwehr Buchhorst Uwe Reimers wurde mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal an unsere beiden Buchhorster Kameraden.

 

Foto: S. Porthun / FF Schnakenbek

 

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2013

Am 01.09.2013 war es wieder so weit. Die Ausbildungs- und Übungsfahrt des Amtes Lütau stand an. Gastgeber in diesem Jahr war die Feuerwehr Lanze. Die Wettkampfgruppe war hoch motiviert und wollte den ersten Platz des Vorjahres widerholen.

Um 08:30 Uhr begann die Fahrt dann in Lanze. In diesem Jahr nahmen 12 Feuerwehren teil, darunter 2 Jugendwehren und 2 Gastwehren.

Die erste Station war in Basedow. Hier galt es die körperliche Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Es war ein Parcours zu Thema „Fit for Fire“ aufgebaut, den 4 Kameraden nacheinander überwinden mussten. Hier wurde die Zeit genommen und die Schnelligkeit bewertet. Hier schlug sich unsere Mannschaft sehr gut. Danach ging es weiter nach Buchhorst. Hier mussten Gerätschaften nach Gewicht geordnet werden und Fragen zum Thema Dienstgradabzeichen und Funk beantwortet werden. Im Anschluss ging es weiter nach Lauenburg wo sich 2 Stationen befanden. Die erste Station war zum Thema Absturzsicherung. Der Fahrzeugführer und ein weiterer Kamerad mussten einen praktischen Teil abarbeiten, der Rest musste Knoten stechen und Fragen beantworten. Diese Station stellte keine Probleme dar, da alle Kameraden durch die Leistungsbewertungen und Lehrgänge zum Thema Absturzsicherung bestens ausgebildet sind. Zwischenzeitlich wurde an einem Wartepunkt noch einer Bürgerin geholfen die einen platten Reifen hatte. Die Kameraden der Feuerwehr Buchhorst wechselten diesen.

Weiter ging es dann in Lauenburg an der Biogasanlage. Hier galt es Fragen zum Thema Biogasanlagen zu beantworten und der Maschinist musste zeigen wie gut er sich auf seinem Fahrzeug auskennt und zeigen wo Gerätschaften verlastet sind. Im Anschluss ging es nach Schnakenbek. Hier erwarteten uns Kameraden aus Geesthacht. Das Thema der Station war FwDV 3 Schaumangriff. Auch diese Station ging auf Zeit und wurde sehr gut bewältigt. Die nächste Station befand sich in Juliusburg. Hier hatte das DRK eine Übungslage aufgebaut. 2 Kameraden mussten eine praktische Übung abarbeiten, der Rest Fragen zum Thema Photovoltaik beantworten. Die Übungslage war folgende. Ein Jugendlicher hatte einen Stromschlag bekommen und war nicht mehr ansprechbar. Zuerst wurde die Gefahrenquelle (Stromkabel) beseitigt, dann wurde die Erstversorgung eingeleitet. Der Zustand des Verunfallten verschlechterte sich dramatisch, so dass eine Widerbelebung eingeleitet werden musste. Hierzu wurde der vollautomatische Defibrillator zur Hilfe genommen. Da ein Kamerad beruflich als Rettungsassistent tätig ist, war diese Station kein Problem. Weiter ging es in Krukow. Hier kamen die Kameraden auf einen Verkehrsunfall zu und sollten handeln. Das Fahrzeug war von der Straße abgekommen und qualmte. Ein Kanister war aus dem PKW gefallen und lief aus. Auf ihm befand sich die UN-Nummer 2796 (Batterieflüssigkeit). Im Laufe des Einsatzes stellte sich heraus das im Kofferraum noch ein Kanister lag und eine Propangasflasche verladen war. Die Person musste aus dem PKW befreit werden und der Gefahr durch die Gefahrstoffe entgegen gewirkt werden. Um den Brandschutz sicherzustellen wurde ein Pulverlöscher und das S-Rohr bereit gelegt. Die Station wurde sehr gut abgearbeitet.

Weiter ging es in Lütau. Auch in Lütau befanden sich 2 Stationen. An der ersten Station ging es um das Thema Brandeinsatz. Ein angenommener Zimmerbrand in der Schule sollte bekämpft werden. Der Angriffstrupp ging zum Innenangriff vor, der Wassertrupp stellte die Wasserversorgung her. Das Vorgehen des Angriffstrupps wurde bewertet, sowie die Tätigkeiten außerhalb des Gebäudes. Da der Angriffstruppführer Kreisausbilder im Fachbereich Atemschutz ist, wurde der Innenangriff vorbildlich vorgetragen. Lediglich der zweite Rettungsweg über die Steckleiter wurde nicht bedacht, sonst war auch diese Station erfolgreich gemeistert worden.

An der zweiten Station in Lütau war der Maschinist gefordert. Hier musste mit abgedecktem Tacho eine Geschwindigkeit von exakt 50km/h gefahren werden, diese Aufgabe meisterte unser Maschinist nahezu perfekt. Er verschätzte sich lediglich um 3 km/h, ein perfektes Ergebnis. Gemessen wurde die Geschwindigkeit mit einem Laser der Polizei. Im Anschluss musste rückwärts noch so dicht wie möglich an ein Hindernis heran gefahren werden. Hier betrug der Abstand nur 30cm. Ebenfalls ein wirklich gutes Ergebnis.

Die letzte Station befand sich in Dalldorf. Hier musste eine Person, mit Hilfe eines Bootes, aus dem Elbe-Lübeck Kanal gerettet werden. Diese Übung ging ebenfalls auf Zeit. Hier machte es sich bezahlt dass eine Leine am Boot angeschlagen wurde. Durch diese Maßnahme mussten die Kameraden lediglich zur Person hin paddeln und konnten dann sehr zügig zurück gezogen werden. Diese Idee sparte sehr viel Zeit. Im Anschluss mussten noch einige Fragen zum Thema Wasserrettung beantwortet werden.

Direkt nach Abarbeiten der Station ertönte in Dalldorf die Sirene. Da die Feuerwehr Dalldorf ebenfalls an der Ausbildungs- und Übungsfahrt teilnahm war sie nicht vor Ort und hätte eine lange Anfahrt gehabt. Aus diesem Grund bot sich das Buchhorster LF 16/12 bei der Leitstelle an und übernahm den Einsatz. Mehr zum Einsatz HIER.

Wieder in Lanze eingetroffen begann die mit Spannung erwartete Siegerehrung. Bei den Jugendfeuerwehren siegte die Wehr aus Lauenburg vor der Feuerwehr Basedow. Bei den Gastwehren siegte die Feuerwehr Lauenburg vor der Feuerwehr Lanze (LK Dannenberg). Bei den Amtswehren lautete die Platzierung wie folgt.

8. Schnakenbek

7. Dalldorf

6. Lütau

5. Krüzen

4. Krukow

Damit stand fest, die Feuerwehr Buchhorst war wieder unter den Top 3. Dritter wurde die Feuerwehr Basedow. Dann folgte die Bekanntgabe des Zweiten. Es war die Feuerwehr Juliusburg. Damit stand fest dass die Feuerwehr Buchhorst ihren Titel verteidigt hat. Mit einem Vorsprung von etwa 200 Punkten wurde der Sieg souverän errungen.

 

Wir freuen uns sehr über den erneuten ersten Platz. Danke an die Wettkampfstaffel !!!

 

Wettkampfstaffel:

Florian Lüttge (Staffelführer), Ralf Reimers, Patrick Schmieder, Evelin Flindt, Michael Leitert und Andrea Flindt

 

Amtswehrfest 2013

Am 25.05.2013 lud die Feuerwehr Wangelau zum alljährlichen Amtswehrfest.

Das Fest begann wie jedes Jahr um 13:00 Uhr mit dem Antreten der Amtswehren und der Gastwehren. Der Gemeindewehrführer Sven Siemann meldete dem Amtswehrführer Jürgen Ehlers die angetretenen Wehren.

Anschließend fand eine Einsatzübung statt. Es war zu einem Feuer in einem Wohnhaus gekommen und es wurden Menschen vermisst. Die zuerst eintreffende Feuerwehr Wangelau setzte umgehend einen Atemschutztrupp zur Menschenrettung ein, parallel dazu wurde mit Unterstützung der Feuerwehr Lanze eine Wasserversorgung aufgebaut. Im Anschluss dazu wurde ein Hydroschild eingesetzt um eine Riegelstellung zu schaffen. Die als nächstes eintreffende Feuerwehr Lütau setzte an der Gebäuderückseite einen weiteren Atemschutztrupp ein und wurde hierbei von der Feuerwehr Schnakenbek durch einen weiteren Trupp unterstützt. Im weiteren Einsatzverlauf kam als Sonderfahrzeug noch der HuRW (Hubarbeits- und Rüstwagen) der Feuerwehr Oststeinbek zum Einsatz. Über den Teleskopmast wurde ein Wenderohr eingesetzt.

Im Anschluss fanden die Wettkämpfe statt. Hier galt es in Staffelbesatzung eine Schnelligkeitsübung zu bewältigen. Gestartet wurde mit dem Schlauchboot, es musste ein Kanister aus dem Wasser geborgen werden. Danach musste der Angriffstrupp eine verletzte Person durch einen Parcours zu einer Patientenablage tragen und an den Wassertrupp übergeben. Der Angriffstrupp musste im Anschluss einen C-Schlauch durch eine Öffnung rollen und einen Kanister von einem Pfahl spritzen, zuvor hatte der Wassertrupp die Wasserversorgung hergestellt. Nachdem der Wassertrupp die Person ebenfalls durch einen Parcours getragen hatte, musste der Trupp geforderte Knoten binden.

Bei den Wettkämpfen erreichte die Feuerwehr Buchhorst einen guten dritten Platz. Erster wurde die Wehr aus Krukow und zweiter die Wehr aus Lanze.

Parallel zu den Übungen und Wettkämpfen bot die Feuerwehr Wangelau ein interessantes Rahmenprogramm. Es war ein großes Festzelt aufgebaut wo für das leibliche Wohl gesorgt wurde, eine Tombola mit vielen Sachpreisen wurde angeboten, für die Kinder war ein Karussel da. Am Abend fand dann noch ein großes Fest mit Livemusik und einer Übertragung des Champions League Finales statt.

Alles in allem ein sehr gelungenes Amtswehrfest. Einziger Kritikpunkt war das Wetter, was aber leider nicht zu beeinflussen war.

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2012

Sieger 2012
Sieger 2012

Am 16.09.2012 fand die alljährliche Ausbildungs- und Übungsfahrt in Juliusburg statt. In diesem Jahr wurde aus der Ausbildungs- und Übungsfahrt ein Fußmarsch rund um die Gemeinde Juliusburg.

Die 13 teilnehmenden Wehren, darunter 2 Gastwehren und 2 Jugendfeuerwehren, mussten an 13 Stationen, die über die gesamte Gemeinde Juliusburg verteilt lagen, diverse Aufgaben erfüllen.


Die meist praxisnahen Aufgaben erfüllten das gesamte Spektrum der Feuerwehr. So wurde zum Beispiel das Wissen über die taktische Ventilation mit dem Druckbelüfter bei einem Innenangriff geprüft. An anderen Stationen musste ein Bachlauf mit einer zweiteiligen Steckleiter überwunden werden weil auf der anderen Seite ein PKW brannte oder ein BMA-Alarm mit originalgetreuem Feuerwehrbedienfeld und Laufkarten abgearbeitet werden. Eine Station forderte das Wissen des Gruppenführers, dort wurde eine Einsatzlage gestellt wo der genaue Führungsvorgang gefragt war. Auch das Thema „Erste Hilfe“ kam nicht zu kurz. An einer weiteren Station galt es 2 verletzte Personen zu versorgen. Eine Person war aus größerer Höhe abgestürzt und zog sich eine Kopfplatzwunde und eine Verletzung der Wirbelsäule mit aufsteigendem Querschnitt zu. Die andere Person hatte eine Verletzung am Unterarm und einen Schock. Beide Personen wurden von uns vorbildlich versorgt. Eine weitere Station besetzten Spezialkräfte des Löschzug Gefahrgut aus Lauenburg. Hier musste unter Beachtung des Eigenschutzes und der Kontaminationsverschleppung ein verunfallter Arbeiter aus einem kontaminierten Bereich gerettet werden. Auch diese Station stellte uns vor keine Probleme da 3 Kameraden der Gruppe ebenfalls im Löschzug Gefahrgut tätig sind. Weitere Stationen waren zu den Themen Funk, Forstunfall, Selbstretten und Feuerlöscher. 2 Stationen wurden als Spaßstationen eingebaut, zum einen Luftgewehrschießen und eine kleine Übung zum Thema Kopfrechnen.

Nachdem wir alle Stationen überwiegend mit Bravour meisterten büßten wir an der Station Luftgewehr schießen wertvolle Punkte ein. Es war also bei der Siegerehrung spannend bis zum Schluss. Die letzten 3 Wehren waren Wangelau, Schnakenbek und Buchhorst. Die Feuerwehr Schnakenbek belegte einen guten dritten Platz. Auf der Zielgeraden konnten wir uns mit einem hauchdünnen Vorsprung von 2 Punkten den ersten Platz sichern. Dieser Sieg ist nunmehr der insgesamt fünfte Erste Platz seit bestehen des Wanderpokals (Seit 2000) für die Feuerwehr Buchhorst.

Bei den Gastwehren siegte die Feuerwehr Gülzow und bei den Jugendfeuerwehren die Feuerwehr Basedow.

 

Ein großes Dankeschön an die Wettkampfgruppe.

 

Florian Lüttge (GrpFhr), Ralf Reimers, Patrick Schmieder, Andrea Flindt, Michael Leitert und Evelin Flindt.

 

Amtswehrfest 2012

Sieger 2012
Sieger 2012

Am 12.05.2012 fand das alljährliche Amtswehrfest dieses Mal in Lütau statt.

Das Fest begann um 13:00 Uhr mit dem Antreten der Amts- und Gastwehren. Der  Gemeindebrandmeister Dirk Schröder meldete die angetretene Amtswehr dem Amtswehrführer Jürgen Ehlers, der diese dann begrüßte. Anschließend fand eine Einsatzvorführung statt. Es wurde ein Feuer in einer Scheune angenommen, die beteiligten Wehren führten den Zuschauern dann den Ablauf eines Löschangriffes vor bei dem mehrere Atemschutztrupps eingesetzt wurden.

Im Anschluß begannen die Wettkämpfe. In diesem Jahr stand der Spaß beim Kampf um die Pokale im Vordergrund. Die Feuerwehr Lütau hatte mehrere Stationen, an denen Geschick, Kraft, Technik und Ideenreichtum gefordert war, vorbereitet. Die Feuerwehr Buchhorst machte in diesem Jahr den Ersten Platz. Nach den Wettkämpfen begann der Ummarsch durch das Dorf. Das Amtswehrfest wurde mit einem Festabend beendet.

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2011

4ter Platz
4ter Platz

Am 18.09.2011 fand die alljährliche Ausbildungs- und Übungsfahrt dieses Mal in Dalldorf statt.

Die 10 teilnehmenden Wehren, darunter 2 Gastwehren, mussten an 9 Stationen, die über das ganze Amt Lütau und Wietzeeze verteilt lagen, diverse Aufgaben erfüllen.

In Lütau wurde der Maschinist gefordert, er musste rückwärts möglichst dicht an ein Hindernis heran fahren. Der Gruppenführer musste die Breite des Fahrzeugs an zwei Hindernissen schätzen. Für zuviel Abstand gab es Fehlerpunkte. In Basedow galt es mehrere Schläuche möglichst gerade auszurollen, es wurde die Weite gemessen und bewertet. Weiter ging es am Kanal in Dalldorf, hier mussten die Kameraden eine bewusstlose Person, mittels eines Schlauchbootes, aus dem Wasser retten und an Land verbringen. Diese Station wurde für einen Kameraden eine äußerst nasse Angelegenheit. Im Gerätehaus Dalldorf galt es eine Erste Hilfe Station abzuarbeiten. Es sollten 2 verletzte Personen und eine Person mit Schocksymptomen versorgt werden. Ein junges Mädchen hatte sich bei einer Verpuffung Verbrennungen an beiden Armen zugezogen und ein Jugendlicher hatte einen Stromunfall und eine Kopfplatzwunde. An der nächsten Station stand der Spaß im Fordergrund. Die Kameraden wurden in Witzeeze von der „Roten Brut“ in Empfang genommen. Es galt 4 Aufgaben bei den Piraten zu bewältigen. Messerwerfen, Nageln mit einer Axt, hierbei allerdings mit der Schneide. Weiterhin mit einem Fernrohr Gegenstände auf weite Entfernung erkennen und eine Scharade wo Begriffe erraten werden mussten. Eine wirklich spaßige Station. Danach ging es nach Wangelau wo man anhand von Koordinaten Ortschaften suchen musste. Im Anschluss mussten in Lütau eine 4teilige Steckleiter in Stellung gebracht werden und einige Knoten gezeigt werden. In Krüzen wurde der Umgang mit der Motorsäge und gute Schätzkenntnisse gefordert. Es galt eine 1kg schwere Holzscheibe und ein genau 33cm langer Ast abzusägen. Zu guter Letzt musste in Lanze noch ein Objekt mit verbundenen Augen nachgebaut werden was vorher nur 15 Sekunden gezeigt wurde.

Die Feuerwehr Buchhorst erreicht den vierten Platz. Den ersten Platz sicherte sich in diesem Jahr die Feuerwehr Krüzen.

Amtswehrfest 2011 in Krüzen

Angriffstrupp Buchhorst
Angriffstrupp Buchhorst

Am 14.05.2011 fand das alljährliche Amtswehrfest dieses Mal in Krüzen statt.

Das Fest begann um 13:00 Uhr mit dem Antreten der Amts- und Gastwehren. Der  Gemeindebrandmeister Thomas Netz meldete die angetretene Amtswehr dem Amtswehrführer Jürgen Ehlers, der diese dann begrüßte. Anschließend fand eine Einsatzvorführung statt. Die Einsatzübung wurde in diesem Jahr von der Feuerwehr Krüzen alleine vorgenommen. Angenommene Lage war, das es bei einem PKW zu einem Kurzschluss gekommen ist und dieser in Brand geriet. Der Besitzer verletzte sich bei diesem Unfall. Die Feuerwehr Krüzen löschte den Fahrzeugbrand mit ihrem neuen Schaumschnellangriffsgerät "PRO/pak", der Verletzte wurde aus dem Gefahrenbereich gerettet und versorgt.

Um 14:00 Uhr begannen die Schnelligkeitsübungen. Hier galt es einen Löschangriff nach FwDv3 aufzubauen. Der Angriffstrupp musste eine Wohnungstür taktisch richtig öffnen und ein dahinter brennendes Feuer bekämpfen. Der Wassertrupp musste ein 2tes Rohr vornehmen und einen Kanister herunterspritzen. Die Feuerwehr Buchhorst belegte einen guten 6ten Platz.

Um 16:00 Uhr fand dann der Ummarsch der Amtswehren und im Anschluss die Siegerehrung statt.

Das Amtswehrfest endete mit einem Tanzabend.

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2010

Sieger 2010
Sieger 2010

Am 26.09.2010 fand die alljährliche Ausbildungs- und Übungsfahrt dieses Mal in Buchhorst statt. An einigen abendlichen Treffen wurden 10 Stationen ausgearbeitet, bei denen die Praxis im Vordergrund stand. Die Buchhorster Kameraden waren sich einig das man keine Fragebögen an den Stationen haben wollte, sondern möglichst Stationen, die das komplette Feuerwehrspektrum umfassen und wo alle Staffelteilnehmer gefordert werden.

An 10 Stationen wurden also die Themen Schiebleiter, Retten einer Person über die Steckleiter, Erstversorgung / Erste Hilfe, Betreten von Brandräumen und Umgang mit dem Hohlstrahlrohr, Hebekissen, Greifzug, Einsatzübung nach FwDV 3, Gefahrguteinsatz, Einsatzstellenbeleuchtung und Funk behandelt.

Die teilnehmenden Staffeln wurden also an jeder Station gefordert. Es kam viel positives Feedback und es wurde, laut den Teilnehmern, auch aus ausbildungstechnischer Sicht neues dazu gelernt oder vergessenes wieder aufgefrischt.

Einzig und allein das regnerische Wetter schmälerte den Erfolg etwas.

Den ersten Platz sicherte sich in diesem Jahr die Feuerwehr Wangelau vor den Wehren aus Krüzen und aus Lanze. Bei den Gastwehren gewann die Feuerwehr Lauenburg.

 

 

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2009

Sieger 2009
Sieger 2009

Am 20.09.2009 fand die alljährliche Ausbildungs- und Übungsfahrt dieses Mal in Krukow statt.

Die diesjährige Ausbildungs- und Übungsfahrt wurde ihrem Namen allerdings nicht gerecht, die Feuerwehr Krukow machte daraus einen Orientierungsmarsch mit Übungseinlagen. Auf dem Weg rundum und in Krukow, lernten die 15 teilnehmenden Wehren den Ort und sein Umfeld ausgezeichnet kennen. Bei bestem Spätsommerwetter und mit Feuerwehrbollerwagen zogen die Gruppen von Station zu Station.

Die sehr praxisnahen Aufgaben waren nicht aus der Feuerwehrdienstvorschrift abgeschrieben, sondern realistisch und sehr phantasievoll ausgearbeitet. So galt es zum Beispiel einen Verletzten aus einem einbruchgefährdeten Kieshang zu retten, oder die Flüssigkeit eines auslaufenden Düngemittelanhängers aufzufangen. Dazu waren Vertreter des Roten Kreuzes und des Technischen Hilfswerks mit Stationen dabei.

Wie schon im letzten Jahr konnte sich die Feuerwehr Buchhorst erneut den ersten Platz sichern.

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2008

Sieger 2008
Sieger 2008

Am 21.09.2008 fand die alljährliche Ausbildungs- und Übungsfahrt dieses Mal in Basedow statt.

Die 13 teilnehmenden Wehren mussten an 11 Stationen, die über das ganze Amt Lütau und Lauenburg verteilt lagen, diverse Aufgaben erfüllen.

So galt es zum Beispiel einen Löschangriff nach FwDv 3 schnellstmöglich und vor allem fehlerfrei vorzutragen oder den Einsatz der Heuwehr vorzubereiten und fehlerfrei aufzubauen. Eine Station war auch wieder Erste Hilfe, dabei galt es eine von der Leiter gestürzte Person nach ihrem Verletzungsmuster zu versorgen.

In diesem Jahr konnte sich die Feuerwehr Buchhorst den ersten Platz sichern.

Ausbildungs- und Übungsfahrt 2004

Sieger 2004
Sieger 2004

Am 19.09.2004 fand die alljährliche Ausbildungs- und Übungsfahrt dieses Mal in Schnakenbek statt.

Die 13 teilnehmenden Wehren mussten an 11 Stationen, die über das ganze Amt Lütau und Lauenburg verteilt lagen, diverse Aufgaben erfüllen.

So galt es zum Beispiel einen Löschangriff nach FwDv 3 schnellstmöglich und vor allem fehlerfrei vorzutragen oder eine Person über Steckleitern vom Dachboden zu retten. Weitere Stationen waren das Abarbeiten eines Verkehrsunfalls und eine Kontrolle des Fahrzeuges und des Maschinisten.

In diesem Jahr konnte sich die Feuerwehr Buchhorst den ersten Platz sichern.

Startseite

Sicherheitstipps